Lange nichts mehr geschrieben 2.0...

17März2018

Ich werde mich dann mal an eine Zusammenfassung der letzten drei Monate machen.wink

Nach Weihnachten kam dann wie bestimmt bekannt ist auch schon Silvester und dann auch schon das Zwischenseminar in Berlin. Nach dem Seminar in Berlin, was sehr cool war und ich viel erlebt habe, ging es dann das erste Mal seit 5 Monaten wieder nach Hause. Ich habe meine Familie besucht und mich mit meinen Freunden getroffen. Danach ging es für mich wieder zurück nach England. Hier habe ich mich dann auf einen Onlinetest vorbereitet, der ein Auswahlkriterium für das Programm ist, für welches ich mich beworben habe. Nach dem Test bin ich dann auch in ein neues Haus gezogen, da L'Arche jetzt mittlerweile 4 Häuser in Ipswich hat. Dann hat die Bärenbude zusammen London unsicher gemacht. Und damit sind wir auch schon wieder in der Gegenwart angekommen. 

Nun zu der genaueren Ausführung der Ereignisse laughing

  1. Zwischenseminar
  2. Das neue Haus ( 'The Ark')
  3. Die Bärenbude macht London unsicher

1. Das Zwischenseminar war für mich eine Möglichkeit mich mit Leuten auszutauschen, die momentan in einer ähnliche Situation sind. Zusammen haben wir unsere Erfahrungen ausgetauscht und versucht unsere Probleme zu lösen. Auch hatten wir sehr viel Spaß und haben Berlin ein wenig erkundet. Die zehn Tage waren allerdings viel zu schnell vorbei.

2. Das neue Haus besteht momentan aus nur zwei Core Membern und drei Assistenten. Das Gebäude ist sehr schön und die Zimmer sind größer und haben fast alle ein eigenes Bad. Insgesamt ist es ein sehr schönes und momentan noch ruhiges Haus, allerdings vermisse ich schon den Trouble aus dem Cornerstone.

3. In der ersten Märzwoche habe ich 5 Tage in London mit den Leuten verbracht, mit denen ich in Altenkirchen ein Zimmer geteilt habe. Wir haben sehr viel gesehen und hatte eine sehr schöne Zeit. London wird langsam zu einer meiner Lieblingsstädte. An jeder Ecke kann man etwas neues finden aber obwohl London so viele Menschen hat, kann man auch mal ein ruhiges Plätzchen finden. 

Das war auch schon mein kurzes Update. Ich hoffe, dass ich bald mal wieder was schreiben kann und nicht wieder für 3 Monate verschwinde.. 

 

Bis dann, 

Julecool

 

Weihnachten,...

27Dez2017

Jetzt ist Weihnachten auch schon vorbei. In den letzten Wochen ist so viel passiert. 

  1. Adventsfeier
  2. London mit Mama und Papa
  3. Weihnachten

 

Wie schon im letzten Eintrag erwähnt, hatten wir am 9. Dezember unsere Adventsfeier. Eltern und Freunde sind gekommen, um mit uns einen schönen Nachmittag zu verbringen. Zum Glück konnten sie nicht sehen, was für ein Stress es eigentlich war, alles glatt über die Bühne zubringen. 

Am Donnerstag vor der Feier hatten wir unser wöchentliches Team Meeting. Richard klagte über eine Erklältung, Adrienn hatte Nierenschmerzen und ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben eine Magen und Darm Grippe. Somit lagen also 1/3 des Teams flach. Naja eigentlich nur zwei Leute. Da ich für die Technik des Theaterstücks zuständig war, und die einzige war, die wusste wann was kommt, war ich am Samstag auch mit von der Partie. Morgens ging der Stress schon los. Wir mussten alle Bewohner fertig machen und dafür sorgen, dass sie gut gekleidet waren. Dann mussten plötzlich noch mehr Kekse gebacken werden, da Anoop sich verzählt hatte, dann hatten wir aber keine Tüten mehr... Der Glühwein musste noch hergestellt werden,... Ich hab da den Fehler gemacht und bin an meinem Off Day um 9:00 in die Küche gegangen und mir wurden sofort Aufgaben zugeteilt. Um 14:00 mussten die Drama Leute dann schon zur St.Marys Church fahren, damit wir nochmal proben konnten. 

Am Ende hat alles funktioniert und ich konnte um 18:00 ins Bett fallen und habe es dann bis um 12:00 am Sonntag morgen auch nicht mehr verlassen, dann musste ich allerdings arbeiten.

 

Die Woche darauf sind meine Eltern dann aus Deutschland gekommen und wir haben zusammen London erkundet. Tower Bridge, Buckingham Palace, Hyde Park, Piccadyle Circus,... Es war schön sie hier in England zu haben und mit ihnen Zeit zuverbringen. Allerdings war ein Wochenende zu kurz und ich freu mich schon sie im Januar wieder zu sehen. 

Das Erste Selfie von Familie Meyer

 

Dann war auch schon Weihnachten. Als ich wieder kam, stand ein schrecklich bunter und blinkender Weihnachtsbaum im Orange Room. Clyde und Amit haben mit Farben und anderen Dingen nicht gespart. Und auch das Haus wurde immer Bunter. Sticker an Fenstern und Türen, jede Zimmertür hat kleine Glockenspiele bekommen,... 

Am 24.12 haben Carla und ich ein deutsches Weihnachtsessen gekocht. Es gab Rouladen mit Rotkohl und Kartoffeln. Am Nachmittag gab es dann einen Weihnachtsprayer oder Tony redet für eine Stunde über die Weihnachtsgeschichte. Danach gab es dann Weihnachtstollen, den Mama und Papa aus der Heimat mit gebracht haben. Nach dem Prayer sind Anoop, Carla, Aidan und ich in die Kirche gefahren um die Weihnachtsmesse zu feiern. Es war komisch eine Messe auf Englisch mit zu erleben. Es wurde genau das gesagt,was wir aus Deutschland kennen, und mein Messdienergehirn hat immer auf Deutsch geantwortet und mit dem Prister auf Deutsch die Messe gehalten. Anoop, Aidan und Carla fanden es sehr amüsant. Nach der Messe sind wir dann wieder zum Cornestone gefahren und sind dann um 22:00 alle ins Bett gegangen. 

 

Der 25.12 fing entspannt an. Anoop hat uns klar gemacht, dass alles fertig sein soll und wir am 25. nichts mehr machen, sondern uns komplett aufs Kochen konzentrieren sollen. Das hat auch alles funktioniert. Der Christmas Lunch lief ohne Probleme und auch die Bescherung war kein Problem, danach wurde es allerdings kurz stressig, da wir von fast allen Bewohnern die Medikamente noch in die Taschen packen mussten, welche sie mit nach Hause nahmen. 

Am Abend waren dann alle Bewohner(ausser James) aus dem Haus und wir können die nächsten Tagen ein recht ruhiges Leben führen. 

Die Woche ist komplett mit lustigen Dingen verplant, damit James nicht langweilig und er eine schöne Zeit hat, bevor dann die anderen wieder kommen. 

 

Bis zum nächsten Mal, 

Jule

 

P.S.: 

Am 22.12 haben Aidan Carla und ich den neuen Pitch Perfect Film zusammen gesehen. Das Kino hier ist richtig cool, es gibt Sofas und solche Dinge. Ich hoffe, dass bald noch andere coole Filme ins Kino kommen und wir alle nochmal gehen können.

Die letzten Wochen...

28Nov2017

Irgendwie komm ich in letzter Zeit echt nicht dazu, mal was zu schreiben. Mittlerweile ist alles hier zum Alltag geworden. 

Weihnachten kommt immer näher und irgendwie ist es komisch zu wissen, dass man nicht wie sonst mit seiner Familie feiern kann, sondern mit Menschen feiern wird, die man jetzt seit ein wenig mehr als zwei Monaten kennt. Aber zum Glück kommen meine Eltern vor Weihnachten noch einmal nach England und wir können zusammen für ein paar Tage London erkunden. Und ich kann endlich mal für ein paar Tage entspannen. 

 Am 9. Dezember haben wir unsere Adventsfeier. Die Drama Gruppe, bestehend aus Carla, Rowland, Ikah, Jonna, Sam, James, Hugh, Aidan, Helene, Nick, Christelle, Philip und mir, wird die Adeventsfeier mit einem kleinen Theaterstück eröffnen.Carla und ich wurden von Anoop beauftragt Kekse zu backen, damit wir den Gästen kleine Geschenke geben können, das heißt für uns wir müssen um die 300 Kekse backen... YAY. 

Die Woche danach, sind Mama und Papa endlich in England und ich kann sie nach drei langen Monaten wiedersehen. Zusammen werden wir dann London erkunden. 

Ich freue mich schon auf die Weihnachtszeit und natürlich auch auf das Seminar im Januar.

 

Bis bald, 

Jule 

Ich lebe noch....

11Nov2017

Die letzten Wochen waren ungalublich anstregend. Wenig Schlaf und viele aufregende Tage. 

  1. Halloween
  2. London 
  3. Chelsea vs. Rosengard
  4. Aidans Geburtstag

Aber beginnen wir mit Halloween. Die deutschen Assistenten haben die Planung für diesen Tag übernommen und zusammen haben wir dann ein schaurig schönes Büffet zusammen gestellt. Zusammen mit dem andern Haus haben wir dann zu erst einen Prayer gehabt, in dem Richard uns die Geschichte Halloweens und die Bedeutungs des Festes erklärt hat. Danach wurde dann fleißig geschminkt und am Ende liefen viele Zombies und Vampire durch das Haus. Carla hat mich zu Lexa (The 100) gemacht und ich habe aus ihr eine Art Vampier gemacht (leider habe ich nicht die künstlerische Begabung meiner Mutter geerbet wink) .  Nachdem Essen haben wir kleine Spiele gespielt und zu gruseliger Musik (Thriller von Micheal Jackson) getanzt. Es war ein wirklich schöner Abend. Die Nacht war dann aber nicht so ruhig wie man sie sich gewünscht hatte. David war ein wenig überfordert mit den ganzen Leuten. Er stand also wieder vor meiner Tür. Ich habe dann Richard per Handy gebeten den lieben David da irgendwie weg zuschaffen. Das hat dann auch irgendwann geklappt, allerdings wollte David nicht ins Bett gehen und hat dann, warum auch immer, die Vorhänge im Esszimmer von der Stange gerissen. (Gestern wurden sie dann inklusive neuer Stangen wieder aufgehangen.)

Am Mittwoch haben Carla, Nick und ich uns auf den Weg nach London gemacht. Wir sind um ca. 10:00 mit dem Zug von Ipswich losgefahren und waren um 11:00 in London, wo wir dann erstmal ein wenig (ca. 7 Stunden) rumgelaufen sind. London ist wirklich schön. Und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Besuche. 

Der eigentliche Grund, warum wir bzw. ich nach London wollte, war das Champions League Spiel zwischen Chelsea und Rosengard am Abend. Für alle die jetzt denken, dass ich zu einem Männerfußballspiel gegangen bin, falsch gedacht. Die Chelsea Ladies haben in der vorherigen Runde die Frauen des FC Bayerns aus dem Tunier geworfen, und spielten nun gegen den drittbesten Verein Europas (so Fifa). Rosengard ist ein schwedischer Verein aus Malmö. Spieler wie Anja Mittag, Lotta Schelin, Caroline Seger, Erin McLeod und Ella Masar McLeod spielen momentan für diesen Club. (Lieke Martens und Marta haben bis zum letzten Jahr dort gespielt) Chelsea hat aber auch einige nenneswerte Spieler. Ramona Bachmann, Crystal Dunn, Fran Kirby, Hedvig Lindahl,... Für mich ist es immernoch unfassbar, dass ich all diese Spieler gesehen habe und von vielen ein Autogramm bekommen habe. Nicht nur das war unfassbar , sondern auch das Spiel an sich. Chelsea hat das Spiel für sich entschieden, was kaum einer gedacht hatte. Gestern haben bestimmte viele das England - Deutschland Spiel gesehen. Auch wir haben es uns angeschaut, allerdings waren Carla und auch ich von dem Spiel gelangweilt, da wir erst am Mittwoch ein erstklassiges Spiel gesehen haben.  Die Mannschaften haben einen wunderschönen Fußball gespielt und ich habe mir selbst geschworen, dass ich ab jetzt öfter nach London fahre, um mir entweder Chelsea oder Arsenal anschauen werde. Nach dem Spiel haben Carla (die nach einer PowerPoint Präsentation auch einige Spieler kannte) und ich viele Spieler getroffen und konnten auch mit den meisten für einige Minuten reden. Es ist unglaublich, wie überrascht einige der Spieler sind, wenn man sie nach einem Autogramm fragt. Besonders in Erinnerung bleiben wird mir das Treffen mit Erin und Ella McLeod. Die beiden haben die letzten Jahren meist in Amerika gespielt und sind dann vor 2 Jahren nach Schweden gezogen. Schweden war dann immerhin näher als Amerika... Ich habe dann immer gehofft, dass sie mit Rosengard mal nach Deutschland kommen, allerdings wollte die UEFA das wohl nicht... Als ich dann gesehen habe, dass Rosengard gegen Chelsea spielt, habe ich sofort Aidan gefragt, ob ich mit ihm den Off Day tauschen kann und er hat Gott sei Dank ja gesagt. Nach dem Spiel haben Carla und ich dann am Spielfeldrand auf die beiden gewartet und sie nach einem Autogramm gefragt. Carla hat nur Ella getroffen, aber ich beide zusammen angetroffen und habe dann erst Ella gefragt, ob sie mir eine Unterschrift geben kann, Erin stand ein wenig hinter Ella und ich glaube, dass sie nicht gedacht hat, dass ich auch ihre Unterschrift haben möchte. Als ich sie dann danach gefragt habe, war sie so überrascht. Ich konnte ihr dann auch sagen, dass ich sie sehr bewundere (sie ist Torhüterin und hat mit Kanada in 2012 die Bronze Medallie gewonnen). Nachdem die beiden dann in die Kabine verschwunden sind, konnte ich erstmal nicht mehr sprechen, da ich so überwälltigt war. 

Man kann also sagen, dass unser Ausflug nach London ein voller Erfolg war. 

Am Donnerstag haben wir dann Aidans Geburtstag gefeiert. Anoop hatte die Idee, wir könnten ja seine Eltern und Freunde bitten uns Videos zuschicken, in denen sie Aidan gratulieren. Ich habe dann Aidans Vater (der National Leader von L'Arche UK) eine Mail geschrieben und wir konnten Aidan dann am Donnerstag ein sehr schönes Video zeigen. Auch habe wir eine kleine Karaoke Party veranstaltet. 

 

 

Insgesamt waren die letzten Wochen echt schön und ich fühle mich echt wohl hier. Jetzt muss nur noch Carla hier ins Haus einziehen. ( Es ist echt komisch mit 11 Männern in einem Haus zu wohnen und als einzige weibliche Person hier zu wohnen (es arbeiten noch zwei andern weibliche Menschen hier aber die wohnen nun mal nicht hier...))

Ich hoffe ich kann mich ab jetzt öfters melden. Ich habe meine Off -Days jetzt nicht mehr Sonntag Montag, sondern Freitag Samstag. 

Bis dahin,

Jule

Lange nichts mehr geschrieben...

29Okt2017

Nach fast zwei Wochen melde ich mich dann auch mal wieder...Meine Off Days wurden die letzten Wochen immer von Terminen in der Stadt oder auch in anderen Städten verbraucht, sodass ich leider keine Zeit hatte einen Eintrag zu schreiben...

Am 23.10 began der Tag in aller Frühe für mich, da ich um 9:50 einen Termin in Chelmsford hatte, wo ich mich für eine Insurance Nummer bewerben musste. Da der Zug ca. 1 . 1 1/2 Stunden fährt und ich Zügen nach den Zwischenfällen auf meiner Reise nach Altenkirchen (bzw. von Altenkirchen zurück) nicht mehr so sehr traue, hatte ich mich dazu entschieden, eine Stunde vor meinem Termin, laut Auskunft, in Chelmsford anzukommen. Schon das finden des Bahnhofes in Ipswich war eine Herrausforderung für mich. Mit Handy und Navi habe ich ihn dann aber doch recht einfach gefunden und konnte auf dem Weg ein wenig mehr von Ipswich sehen, wie zum Beispiel das Stadion, wo am Vortag das Derby zwischen Norwich und Ipswich stattfand.(Was Ipswich leider verlor, obwohl sie, so Anoop, doch recht gut gespielt haben...) Am Bahnhof angekommen, musste ich dann erstmal herausfinden, von welchem Gleis mein Zug fahren würde, einfacher gesagt als getan. In Deutschland muss man einfach aufs Ticket schauen und weiß an welchem Gleiß der Zug hält. In England geht das nicht so einfach... Ich also zur Infostelle und die nette Dame gefragt, die leider auch keinen blassen Schimmer hatte,aber Gott sei Dank konnte sie ihren Kollegen fragen, der mir dann sagte Gleis 2a. Ok... Gleis 2a. Gleis 2 habe ich schnell gefunden. Einfach durch die Tür, aber wo ist denn dann 2a? In Deutschland wären da große Schilder die man nicht übersehen kann aber in England waren da leider nur winzige Schilder... und meint ihr der Zug wurde als Zug nach Chelmsford ausgeschrieben? Es wurde noch nicht mal gesagt, dass der Zug über Chelmsford fährt... Am Ende saß ich dann in dem Zug Richtung London Liverpool Street. Der mich Gott sei Dank auch nach Chelmsford brachte. In Chelmsford angekommen, musste mein Handy wieder als Navi fungieren und mich zum Job- Centre leiten, wo ich dann nach einer halben Stunde warten einen Bogen ausfüllen musste (den man mir ja nicht per Post hätte schicken können...), und mich mit allen möglichen Ausweisen und Pässen ausweisen musste. Ich war nach ein einhalb Stunden dann wieder aus dem Gebäude raus und bin zum Bahnhof gelaufen, damit ich den nächsten Zug noch erwischen konnte, der mich dann zurück nach Ipswich brachte. Als ich zurück im Haus war, war es gerade mal 12:00 und da wir momentan weniger Leute sind, da Aidan im Urlaub ist, hatte Anoop mich gefragt, ob ich am Montag während des Suppers und danach arbeiten könnte. Da ich ja eh im Haus gewesen wäre, habe ich ihm gesagt, dass ich das machen könnte. Um 21:00 bin ich dann hundemüde ins Bettgefallen und eingeschlafen...

Schlaf kommt momentan doch recht kurz, da einer der Core Member mein Zimmer entdeckt hat, und auch morgens um 3:00 gerne mit mir seine Puzzel lösen möchte... Er stellt sich dann gerne vor meine Tür und lässt unverständliche Laute von sich, die allerdings nicht zu überhören sind und das ganze Haus wach halten. Auch versucht er dann in mein Zimmer zugelangen, was er nicht schafft, da ich es immer abgeschlossen habe, da ich ungern morgens mit einem David in meinem Zimmer aufwachen möchte...

Am Mittwoch hatten wir von der Community aus eine kleine Pilgerung. Wir waren fast 35 Leute und sind zusammen ca. 3km gewandert, bis wir dann unser Ziel, eine Kirche erreicht hatten. Dort hatten wir dann ein wenig Zeit uns in der Sonne zu entspannen und unser Lunch zuessen, bis wir dann mit einem kleinen Prayer in der Kirche einen Abschluss gefunden hatten. Zurück ging es dann mit Autos. 

Donnerstag began wie jeder Donnerstag hier. TEAM MEETING... Drei bis Vier Stunden reden wir über Sachen, die in der nächtsen Woche anliegen und die von uns erledigt werden müssen. Auch wird über jeden Core Member gesprochen, wie geht es ihm, gab es irgendwelche Schwierigkeiten und und und... Abends gibt es dann auch noch das Haus Meeting, wo das ganze Haus die nächste Woche plant. Es wurde beschlossen, dass Bowling mal wieder angebracht wäre und so sind dann 11 Leute bowlen gefahren. Es hat so viel Spaß gemacht und ich freu mich jetzt schon auf das nächste mal. 

Die letzten Tage wurden damit verbracht die Halloween-Party zu organisieren. Darüber werdet ihr dann im nächsten Eintrag lesen, der vielleicht am Mittwoch kommen könnte, da ich Montag arbeiten muss, dafür aber Mittwoch frei bekommen habe. 

Im Video seht ihr jetzt einige Bilder der letzten Wochen...

 

Bis dahin, 

Jule 

Fast ein Monat schon hier...

15Okt2017

Mittlerweile bin ich schon fast einen Monat in England und mittlerweile habe ich mich an vieles gewöhnt. Ich kenne alle Routinen und kann fast alle alleine durchführen. Ich weiß wann was passiert und kenne mich auch in Ipswich einigermaßen gut aus. In der letzten Woche ist nicht wirklich viel passiert. Es wurde viel gearbeitet aber auch viel gelacht und gespielt laughing.  Viele Mario-Kart-Rennen wurden gefahren und auch die ein oder andere Verfolgungsjagd in GTA wurde bestritten. Man lernte die Menschen hier jeden Tag immer besser kennen. Morgen werde ich mein Konto hier eröffnen und nächste Woche Montag geht es für mich nach Chemsford, wo ich eine Versicherungsnummer bekomme. Aber darüber mehr in den nächsten Blogeinträgen. 

Ich weiß, dass dieser Eintrag recht kurz ist, aber es ist wirklich nicht viel passiert in dieser Woche. Bestimmt passiert in den nächsten Wochen mehr und die Einträge werden dann auch wieder länger. 

Bis dahin,

Jule 

Mein Geburtstag,...

06Okt2017

Am Montag, der 2.10.2017, war dann auch endlich der Tag gekommen an dem auch ich 18 Jahre alt bin. Für mich war es der zweite Geburtstag, den ich ohne meine Eltern verbracht habe. Letztes Jahr war ich mit der Schule in Italien, im Rahmen der Studienfahrt. Dort hatte ich aber immerhin meine Freunde um mich herum. Dieses Jahr allerdings waren weder meine Eltern noch meine Freunde um mich herum. Trotzdem haben die Leute um mich herum diesen Tag unvergesslich für mich gemacht. 

 

Ich wurde morgens mit einem typisch britischne Frühstück geweckt. Alle Assistenten und Nick, ein Core Member, kamen zu meinem Zimmer und haben mir ein Ständchen gemacht. Nachdem ich in Ruhe in mein Zimmer im Bett gefrühstückt habe, wollten wir zusammen Pool spielen gehen. Allerdings war die Spielhalle geschlossen und wir mussten unsere Pläne ändern. Anoop hat uns dann alle ein wenig in Suffolk herum gefahren. Unser Ziel war ein See. Dort haben wir dann zuerst einmal den Spielplatz erobert. Danach sind wir alle zusammen um den See gegangen und mussten dann leider aber wieder fahren, da leider nur ich meinen freien Tag hatte. Bevor wir allerdings zurück zum Cornerstone fahren konnten, mussten wir noch einkaufen wink. Abends gab es dann einen leckeren Pflaumenkuchen für mich. Auch wurde ich mit einem Geschenk und einer kleinen Danceparty überrascht. Der Tag endete gegen 22:00 Uhr. 

Die letzten Tage vergingen wie im Flug. Jeder Tag ging für mich um 8:00 Uhr los, und endete um 22:00. Danach folgte die Nachtschicht,...( Wir müssen nicht die ganze Nacht wach bleiben, allerdings ist unser Zimmer dann nicht abgeschlossen und die Core Member können uns jeder Zeit wecken.) 

Morgens müssen wir zu nächsten die Core Member fertig machen, sodass sie bereit sind um 9:00 in ihre Projekte zu gehen. Ab 9:00 Uhr wird es dann sehr ruhig im Haus, fast alle Core Member sind nicht mehr im Haus und es sind nur noch wir Assistenten. Gegen 16:00 Uhr kommen sie dann alle wieder und wir müssen darauf achten, dass jeder seine Medikamen verabreicht bekommt (Ab heute darf auch ich endlich Medikamente geben laughing) Um 18:00 ist dann Supper Time und wir essen gemeinsam zu Abend. Danach gibt es an verschiedenen Tagen verschiedene Aktivitäten die wir zusammen abends machen können. (Karaoke, Spiele, Filme,...)  gegen 20:00 Uhr ist dann an der Zeit für die ersten ins Bett zu gehen. Um 22:00 Uhr wird dann das Licht im Haus ausgemacht und alle gehen schlafen. 

 

Das war ein typischer Tag hier im Cornerstone. 

Ich hoffe, dass ich bald die Zeit finde, einen weiteren Eintrag zu schreiben.

 

Bis dahin, 

Jule 

Anreise und die ersten Tage/Wochen...

01Okt2017

Jetzt bin ich schon fast zwei Wochen im Projekt und so langsam wird alles zur Routine. Ich habe mein Training abgeschlossen und darf so langsam anfangen die Core Member alleine zu supporten. In den nächsten Tagen werde ich auch in mein endgültiges Zuhause einziehen. Wo drauf ich mich auf der einen Seite sehr freue, auf der anderen Seite finde ich es auch Schade, da dafür Jana, die Assistentin in deren Zimmer ich einziehen werde, uns dann verlassen wird. Was ich echt schade finde, da ich mich mit ihr echt gut verstanden habe. Aber auch mit den anderen Assistenten ist es immer echt lustig. Ich glaube, dass wir eigentlich alle zusammen ein echt gutes Team abgeben, was im nächsten Jahr eine gute Arbeit leisten wird. Wir sind insgesamt 4 jüngere Freiwillige, wovon 3 Deutsche sind. 

 

Meine Anreise.

Meine Eltern und ich haben uns für die Fähre entschieden und sind am Freitag, 15.09, früh morgens in Richtung Holland aufgebrochen. Um 14:00 ging es dann mit der Fähre von Rotterdam nach Harwich, von wo wir dann weiter mit dem Auto nach Ipswich gefahren sind. Da die Überfahrt ganze 6 Stunden gedauert hat, kamen wir im dunkeln auf der Insel an. Wie nicht anders zu erwarten, hat es bei der Anreise geregnet.

 

Unsere letzten gemeinsamen Tage verbrachten meine Eltern und ich damit, Ipswich und auch die L'Arche besser kennenzulernen. Wir durften zum Lunch am Sonntag vorbei kommen und dort lernte ich auch einen Teil der Assistenten und der Core Members kennen, leider nicht alle, da ein Großteil der Community im Urlaub war. Dieses Treffen hat sowohl meine Eltern als auch mich beruhigt, da alle sehr nett waren und man sich sofort willkommen gefühlt hat. 

Am Montag ging es dann für mich richtig los. Aber bevor mir Carla, meine Zimmernachbarin, alles zeigen konnte, kam erst der schwerste Teil, die Verabschiedung von meinen Eltern. Ich kann nicht behaupten, dass mich der Fakt, dass ich meine Eltern jetzt erstmal recht lange nicht mehr sehen werde komplett kalt gelassen hat. Immerhin kennt man es nicht anders. Mama und Papa sind eigentlich immer um einen herum da. Aber um ehrlich zu sein, ich habe mich jetzt schon daran gewöhnt, natürlich vermisse ich sie noch, aber das wird auch im Laufe des Jahres nicht komplett weg gehen. Es gibt sehr gute und sehr schlechte Momente, allerdings werden die schlechten Momenten durch Assistenten aber auch durch die Core Member schnell zu guten Momente.

In der ersten Woche gab es sehr viele neue Erfahrungen und Eindrücke für mich. Man muss sich sehr schnell an alles gewöhnen, da die Core Members auf einen angewiesen sind.

Am Samstag hatten wir dann ein Community-Gathering, da die L'Arche Community in Ipswich immer größer wird. Der Plan ist es in ca. 3 Jahren 4 Häuser zu haben. Momentan sind 2 eröffnet und 2 weitere in Planung, in einem der Planungshäuser, der Anchor, wohnte ich bis gestern. 

Die erste Nacht im Cornerstone war für mich recht ruhig und entspannt, obwohl ich Nachtdienst hatte. (Beim Nachtdienst dürfen wir schlafen, dürfen aber unser Zimmer nicht abschließen.) Für andere war sie schlaflos. Einer der Bewohner wandert nachts immer durchs Haus, und versucht in die Zimmer einiger zu kommen. Sein Zimmer ist in meiner Nähe, allerdings doch sehr versteckt cool. Allerdings hatten zwei Assistenten dann das Problem, dass sie nicht schlafen konnten, da der Bewohner versucht hat in deren Zimmer zu kommen und auch nach mehrfachen auffordern nicht zurück in sein Zimmer gegangen ist. 

Ich werde versuchen, mich nun öfters zu melden. Da ich nun im eigentlichen Haus wohne, kann ich auch mal in meinen Pausen einen Eintrag schreiben. 

Bis dahin, 

Jule 

 

 

Bald geht es los

30Juli2017

Der erste Eintrag in meinem Blog über mein FSJ in England. In weniger als einem Monat werde ich meinen Frewilligendienst in Ipswich beginnen. Bevor ich allerdings aufbrechen kann, musste ich Anfang Juli an einem Seminar in Altenkrichen teilnehmen. 

Wie auch die anderen Teilnehmer ging ich mit gemischten Gefühlen in dieses Seminar. Ich wusste nicht wirklich, was mich erwartet und auch wusste ich nicht, mit was für Menschen ich die nächsten 10 Tage verbringen werde. Nachdem ich schon im Zug von Au nach Altenkrichen vier weitere Teilnehmer kennengelernt hatte und mich mit diesen sofort gut verstanden hatte, machte ich mir weniger Sorgen um die Menschen mit denen ich die 10 Tage im Haus Felsenkeller verbringen werde. Da wir vier einen Zug eher genommen hatten, erreichten wir das Haus als erste Gruppe und machten es uns in der Küche gemütlich, wo wir uns näher kennelernten. Nach und nach trudelten dann auch die anderen Teilnehmer ein. Als wir dann komplett waren, machten wir uns an die Verteilung der Zimmer. Meine 'Zugbekanntschaften' und ich schnappten uns die Bärenbude. Und schnell wurde uns allen klar, dass wir uns unbewusst gesucht und hier in Altenkrichen gefunden hatten. Schon am zweiten Tag nahmen wir ein weiters Mitglied in die Bärenbande auf. Und damit hatte sich unsere Gruppe gefunden. 

#Bärenbude

Neben unseren Rechten und Pflichten die wir in unserem Frewilligendienst haben, lag der Fokus des Seminars darauf, uns auf den Freiwilligendienst vorzubereiten und uns auf Probleme die auf uns zukommen so gut es geht vorzubereiten. Die drei Teamer die uns hierbei unterstützten, halfen uns dabei, und machten dies auf oftmals spielerische Weise. 

Grillen Haus Felsenkeller Lagerfeuer

Insgesamt war das Seminar ein voller Erfolg und ich freue mich schon auf das Zwischenseminar im Januar in Berlin (auch wenn hier nur die Frewilligen aus England, Irland und Schottland zusammen kommen werden.undecided

 

Im Moment laufen die letzten Vorbereitungen und die letzten Spendenaktionen, bevor ich dann am 15.9 mein Jahr in Ipswich starten werde. 

Ich würde mich freuen, wenn ihr mein Jahr hier auf diesen Blog verfolgt.

 

Bis Bald, 

Eure Jule